Anzeige
MSM - das neue Wundermittel bei Schmerzen und Co.

MSM - das neue Wundermittel bei Schmerzen und Co.

Methylsulfonylmethan, kurz MSM, gilt bei Gesundheitsfanatikern als das neue Wundermittel. Der organische Schwefel soll nicht nur schmerz- und entzündungslindernde Eigenschaften haben, sondern unter anderem auch bei Allergien, Darm- und Gelenksproblemen sowie beim Abnehmen helfen. Was es damit wirklich auf sich hat, erfahren Sie hier …

MSM – das steckt dahinter

Wie schon erwähnt, steht die Abkürzung MSM für die organische Verbindung Methylsulfonylmethan. Diese besteht zu etwa einem Drittel aus Schwefelatomen und liefert dem menschlichen Körper somit das Element Schwefel. Bei Schwefel handelt es sich um einen Mineralstoff, der in etlichen Proteinen und Enzymen enthalten ist, die für uns lebensnotwendig sind. Zudem enthält es die Aminosäuren Cystein und Methionin, die dafür sorgen, dass der Körper mit Proteinen versorgt wird, die für zahlreiche Stoffwechselfunktionen benötigt werden. Last but not least wird Schwefel für die Produktion von Kollagen benötigt, welches wiederum für die Haut und das Bindegewebe nötig ist. So gesehen kann man MSM auch einen Anti-Aging-Effekt zuschreiben.

Der Mineralstoff ist übrigens auch in tierischen Produkten wie Fleisch, Fisch, Eiern, Käse und Milch enthalten. Hülsenfrüchte und Gemüse wie Brokkoli, Paprika, Zwiebeln und Knoblauch sind ebenfalls sehr schwefelhaltig. So gesehen nehmen wir in der Regel einen ausreichend hohen MSM-Gehalt durch unsere Ernährung auf. Die Krux: während der Zubereitung von Lebensmitteln kann dieser durch das Erhitzen stark reduziert werden.

MSM bei Schmerzen und Entzündungen

Als Nahrungsergänzungsmittel soll MSM im menschlichen Körper zahlreiche Beschwerden lindern. Dazu zählen Arthritis und Gelenksarthrose, Entzündungen der Gelenke, rheumatische Beschwerden aller Art, schlechte Wundheilung, Sportverletzungen und Infekte. Sie fragen sich, wie das funktionieren soll? Unser Körper ist aus Eiweißstrukturen aufgebaut, die in verschiedene Aminosäuren aufgespalten werden können und unsere Zellen müssen ständig repariert und regeneriert werden. Und genau an dieser Stelle kommt der Schwefel ins Spiel – er soll dafür sorgen, dass beschädigte oder schmerzende Gewebestrukturen im Körper geheilt werden. MSM fördert nämlich nicht nur die Durchblutung des Körpers und hilft den Muskeln, sich zu entkrampfen, es begünstigt auch die körpereigene Produktion von entzündungshemmenden Hormonen wie Cortison.

MSM bei Allergien

Selbst bei Allergien soll das Wundermittel seine Wirkung nicht verfehlen. Seine chemische Verbindung soll bei Symptomen wie Kurzatmigkeit, Niesen, juckenden Augen oder einer laufenden Nase Abhilfe verschaffen. Bei Allergien treten häufig verschiedene Entzündungen im Körper auf, welche durch die entzündungshemmende und antioxidative Wirkung von MSM reduziert werden. Wie das? Es soll sich nachweislich an die Schleimhaut binden und dadurch das Allergen blockieren. Eine gute Nachricht, die Heuschnupfengeplagte momentan besonders gerne hören dürften.

MSM – Hilfe beim Abnehmen?

So viel vorweg – ohne eine Ernährungsumstellung und Sport nimmt man auch mit MSM nicht ab. Aber Schwefel kurbelt den Stoffwechsel an, was Fettdepots zum Schmelzen bringen soll.

MSM Nebenwirkungen

Organischer Schwefel klingt nach Nebenwirkungen, wie wir finden. Dabei hat MSM zunächst nur eine Nebenwirkung: In den ersten Wochen der Einnahme kann es zu Entgiftungserscheinungen (z.B. Kopfschmerzen) kommen. Ansonsten ist es selbst in höherer Dosis völlig unbedenklich, zumal der Körper zu viel des Mineralstoffs einfach wieder ausscheidet. Dennoch sollten Sie sich vor der Einnahme von Ihrem Hausarzt beraten lassen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

15 Schlank- und Schönmacher

Alleskönner Tee: Diese Inhaltsstoffe halten uns fit

Krank im Job: Die häufigsten Gründe für Fehlzeiten

Autor: Helene Kalinowsky