Anzeige
Du weißt nicht, ob du zu viel Alkohol trinkst? Diese Fragen helfen dir!

Du weißt nicht, ob du zu viel Alkohol trinkst? Diese Fragen helfen dir!

Ein Schlückchen in Ehren kann niemand verwehren? Naja, doch. Eigentlich schon. Vor allem solltest du öfter mal verzichten, falls du das Gefühl hast, dass du ohne Alkohol keinen Antrieb mehr hast. Doch woran kannst du erkennen, dass das spaßige Bier am Abend, der leckere Cocktail oder das Gläschen Prosecco auf einmal zum Problem für dich und andere geworden ist? Gerade erst ist das neue Jahrbuch "Sucht" für 2018 erschienen und lässt uns aufhorchen: Wir Deutschen trinken immer noch viel zu viel Alkohol. Zwar sei der Konsum hierzulande gesunken, jedoch nur von einem extrem hohen Trink-Niveau auf sehr hohen Verbrauch. Und der sei mit einer sehr hohen Krankheitslast für Deutschland verbunden, so die Deutsche Hauptstelle für Suchtanfragen (DHS) in ihrer aktuellen Pressemitteilung. 200 Krankheiten ließen sich demnach auf den Missbrauch von Alkohol zurückführen.

Das könnte Euch auch interessieren:

Diese 13 Fragen sind deine Antwort

Genug Gründe also, um auf einen möglichen Missbrauch früh genug aufmerksam zu werden. Falls du dich bereits fragst, woran du erkennst, dass du Alkohol vielleicht ein bisschen zu sehr magst, haben wir Punkte für dich aufgelistet, an denen du dich orientieren kannst. Sie sind von dem Londoner Psychiater Paul McLaren als Anhaltspunkte zusammengestellt.

Stell dir einfach folgende Fragen und beantworte sie für dich ganz ehrlich. Je mehr du mit "Ja" beantworten kannst, umso mehr solltest du dir überlegen, ob du nicht ein wenig kürzertreten solltest.

  • Wie wichtig ist dir Alkohol?
  • Gehst du lieber einen trinken, als etwas anderes zu unternehmen?
  • Beeinflusst es deinen restlichen Tagesablauf, wenn du etwas trinken gehst?
  • Hängt die Wahl deiner Verkehrsmittel von deinem Alkoholkonsum ab?
  • Beeinflusst dein Alkoholkonsum deine Freizeitaktivitäten und den Kreis der Menschen, mit denen du dich privat umgibst?
  • Machst du deine Reiseziele davon abhängig, ob du an diesen Orten Alkohol konsumieren kannst?
  • Bist du eher bereit, für Alkohol Geld auszugeben, als für andere Dinge?
  • Stellst du dich bereits auf einen Kater ein, bevor du etwas trinken gehst?

Außerdem solltest du auf deinen Körper hören: Hast du das Gefühl, Entzugserscheinungen zu haben? Ab und zu fragst du dich, woher du deinen nächsten Drink bekommst? Du trinkst in der Mittagspause und arbeitest später weiter? Solche und ähnliche Fragen helfen dir außerdem, über deinen Alkoholkonsum und vielleicht über Alternativen nachzudenken.

Autor: Nadja Gharany