Anzeige
Abnehmen mit dem Mond

Gesundheit

Abnehmen mit dem Mond

Der Mond hat direkten Einfluss auf unseren Stoffwechsel. Wer die Mondphasen richtig nutzt, nimmt mit Leichtigkeit auf natürliche Art ab, weiß der-Lifestyle-Insider.de.

Viele Menschen können bei Vollmond nicht schlafen. Und nicht nur das, die Mondphasen beeinflussen unseren Körper auf vielfältige Weise. So hängt auch der Stoffwechsel direkt mit den Mondphasen zusammen. Dadurch können sie uns beim Abnehmen, Fasten oder Entschlacken helfen.

Zeit für einen Neuanfang

Wer etwas ändern will, beginnt damit am besten bei Neumond. Das ist die Phase des Neuaufbaus. Jetzt ist die richtige Zeit, um ein Fitnessprogramm zu starten oder eine Diät zu beginnen. Der Mond hilft dabei, die Sache durchzuziehen. Zusätzlich bietet sich der Neumond als Fastentag an. Der Körper reagiert positiv auf Tees und Säfte, perfekt also, um zu entschlacken.

Achtung bei zunehmendem Mond

Bei zunehmendem Mond speichert der Körper Energie. Jetzt ist eine besonders konsequente Haltung in Sachen Ernährung gefragt, denn jede Kalorie schlägt sich direkt auf Hüfte und Po nieder. Sündigen sollte man also besser in anderen Mondphasen.

Entgiftungskuren sind in den 14 Tage nach Neumond besonders wirkungsvoll. In dieser Zeit werden Schlacke und andere belastende Stoffe gründlich aus dem Körper geschwemmt. Außerdem verwertet der Körper Nahrungsmittel sehr gut. Am besten greift man bei zunehmendem Mond zu leichten, gesunden Mahlzeiten.

Besonders effektiv ist die Nahrungsverwertung des Körpers einen Tag vor und an Vollmond. Jetzt setzt man schnell Fettpölsterchen an. Diese Tage sind gut geeignet, um einen Obst- oder Gemüstetag mit viel Flüssigkeitszufuhr einzulegen.

Schlemmen bei abnehmendem Mond

Wer die erste Mondphase überstanden hat, hat schon ganz schön was geschafft und darf stolz auf sich sein. Eine Belohnung gibt es obendrein. Der Körper ist jetzt in Topform und der Stoffwechsel arbeitet auf Hochtouren. Wenn der Mond abnimmt, fällt auch das Abnehmen leicht. Jetzt darf man auch mal Schlemmen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Autor: Melanie Gumbert